Kommentar schreiben

Kommentare: 18
  • #1

    Manfred (Dienstag, 11 September 2012 21:55)

    Hallo Chrissi,
    schön, dass alles so gut geklappt hat!
    Ich wünsche Dir weiterthin viele schöne Erlebnisse und kein zu großes Heimweh!
    bis demnächst
    Manfred von der Bassklarinette

  • #2

    Mamasita (Mittwoch, 12 September 2012 22:08)

    Du siehst
    sooooooooo
    hübsch aus in dem Kleid!!!

  • #3

    Mamasita (Freitag, 14 September 2012 11:24)

    Jetzt sind deine Fantasie und dein Organisationstalent gefragt um dich bei den Schülern beliebt zu machen! Du schaffst das sicher! Musiziere mit ihnen auf Englisch, dann hast du 2 Fliegen auf einen Schlag. Bussi

  • #4

    Susi (Samstag, 15 September 2012 21:10)

    Hallo Chrissi, prima von Dir zu hören. Freut mich, dass es Dir gut geht. Ich wünsch Dir viel Spass und gutes Gelingen. Susi Stöhr

  • #5

    sylvia (Montag, 17 September 2012 21:27)

    Einen lieben Gruß aus Tübingen.Ichsitze gerade bei der Unterrichtsvorbereitung für meine "schweren Jungs" und denke an Dich!
    Sylvia

  • #6

    Attila (Mittwoch, 26 September 2012 15:04)

    Hallo Christina,
    ich möchte Dir endlich meine Komplimente übermitteln: Dein Blog (Auftritt im Internet) ist vorzüglich gelungen und hebt sich wohltuend von anderen ab. Du schreibst sehr informativ, und Deine Bilder geben einen ausgezeichneten Eindruck in das Leben und der Landschaft von Linares.
    Ich freue mich jedesmal aufs Neue einen Text von Dir zulesen und Deine wunderbaren Bilder anzusehen. Ich kann es kaum erwarten wieder etwas dazu zulernen, Dein Hunnenkönig

  • #7

    roswitha pauler (Mittwoch, 24 Oktober 2012 18:24)

    Liebe Christina, dank deiner guten Beschreibung habe ich alles im Internet gefunden. Toll, was du da alles erlebst. Ich werde fleißig deine Artikel lesen. Pass auf dich auf! Liebe Grüße aus dem Bay. Wald

  • #8

    Ingrid (Freitag, 26 Oktober 2012 17:29)

    Hallo Christina,
    heute habe ich wieder einmal deine informativen Berichte gelesen und die Fotos angesehen. Du erlebst ja irrsinning viel. Gleichzeitig ist es ganz normal, dass du gelegentlich Heimweh bekommst. Wenn du nun im Radio über deine Erfahrungen berichten kannst, so wird dies für viele hierzulande eine spannende Sache sein. Ich hoffe, ich kann mir die Sendung anhören. Sei weiter so tapfer und amabel (richtig?). Wie man in den Wald hineinruft ... Weiterhin eine gute und spannende Zeit
    Liebe Grüße
    Ingrid

  • #9

    Ungarn (Montag, 29 Oktober 2012)

    Hallo Christina, gestern haben wir alle mit Spannung Deinem ersten Radiointerview entgegen gefiebert. Du hast es mit Bravour gemeistert, an dieser Stelle unser Kompliment. Viele Grüsse und Bussi Agnes, Agi, Szuszi, Sanni, Sylvia u.a.

  • #10

    roswitha pauler (Sonntag, 23 Dezember 2012 17:22)

    Hallo Christina,wir möchten Dir ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr 2013 wünschen
    Roswitha und Wilfried Pauler

  • #11

    Hanna Bancher (Donnerstag, 17 Januar 2013 11:40)

    Liebe Christina, Dagmar hat mich auf deine Chile-Homepage hingewiesen und nun bin ich schon eine geraume Weile darin herumgesurft und finde sie SPITZE!Mein Kompliment!
    Scheint dass du vielSpannendes erleben darfst in Chile; genieß es weiterhin, ich werde in Zukunft auch immer wieder bei dir reinschnuppern! Alles Liebe aus Wien, Hanna

  • #12

    Heike (Dienstag, 12 Februar 2013 16:52)

    Da wird man ja richtig neidisch, wenn man Euch in unglaublich schöner Landschaft auf den Pferden sitzen sieht!
    freue mich riesig für Euch!!
    Liebe Grüße aus dem verschneiten Waldkirch.
    Heike

  • #13

    Best Juicer (Donnerstag, 11 April 2013 01:22)

    This particular article was in fact exactly what I was looking for!

  • #14

    Ingrid (Donnerstag, 16 Mai 2013 09:27)

    Liebe Christina, ich schicke dir viele Sonnenstrahlen zum Aufwärmen aus dem frühsommerlichen Pfaffstätten!

  • #15

    Agnes (Donnerstag, 16 Mai 2013 21:01)

    Von Agnes' 8O. Geburtstag grűssen wir dich ganz herzlich!
    Super schőne Bilder.
    Liebe Grűsse aus Ungarn ;-*

  • #16

    Mamasita (Donnerstag, 25 Juli 2013 20:13)

    Wow, tolle Bilder!! Und endlich wieder glückliche Gesichter! Wie schön! Bussi von Mamasita

  • #17

    Endspurt (Montag, 05 August 2013 10:41)

    Mit den letzten vier Wochen bist Du auf die Zielgerade eingebogen und wir freuen uns Dich endlich wieder persönlich in die Arme nehmen zu dürfen. Nur Geduld, ab jetzt rennt die Zeit, Bussi Papa

  • #18

    mimiochelle (Freitag, 23 August 2013 21:13)

    Hey
    jetzt sind es ja wirklichnur noch ein paar Tage bis du wieder zurück kommst (man kann sie jetzt sogar an 2 Händen abzählen!).
    WIr freuen uns schon dich wieder hier zu haben :)
    bis bald deine sis

B&B

B&B bedeutet dieses Mal nicht „Bed & Breakfast“, sondern umgewandlet „Bingo & Babyshower“. Ja, ihr habt richtig gehört: Babyshower (zu Deutsch: Baby-Dusche). Was hat es damit auf sich?
Eine meiner Arbeitskolleginnen ist schwanger. Sie wird übrigens gleichzeitig mit meiner Abreise in den Mutterschutz entlassen. Der oder das Babyshower kommt ursprünglich aus den USA. Wie unter anderem Halloween, ist dieser Brauch erst in den letzten Jahren nach Chile gekommen und populär geworden. Babyshower werden meistens von Freunden der Schwangeren organisiert. Bevor das Baby auf die Welt kommt, werden Leute eingeladen und es wird gefeiert, Spiele gespielt, Geschenke verteilt und beisammen gesessen. Es war mein erster Babyshower. Ich fand alles komplett kitschig. Da es ein Junge werden sollte, war alles in hellblau geschmückt. Luftballons, Tischdecke, Girlanden, Torte,… alles in hellblau. Es wurden ein paar Spiele gespielt, beispielsweise gab es einen Wettkampf, wer als erstes Bier aus einer Nuckelflasche getrunken hat und man musste mit einer Schnur den Umfang des Bauches der Schwangeren abschätzen. Im Biertrinken habe ich leider kläglich versagt (mein Loch war viel kleiner als das der anderen!!!!) und im Bauchumfang messen lag ich gar nicht soooo schlecht. Insgesamt war es zwar ein netter Nachmittag, aber für mich einfach zu kitschig. Es lief auch ständig Babymusik usw. Ich war auch mit Abstand noch die Jüngste…

Nach dem Babyshower ging’s dann noch zu einem Bingo. Das veranstalten die Chilenen irgendwie oft, um kranken Menschen zu helfen. Als Benefizveranstaltung sozusagen. Man zahlt für die Bingokarte, es wird Essen verkauft und die Preise werden gespendet. Ich hatte sogar einmal Bingo, war aber leider nicht die Einzige, sodass ich beim Kugelziehen leider die niedrigere Zahl zog und leider keinen Wasserkocher gewann.

Auf der Suche nach Abschiedsgeschenken für meine Schüler, Kollegen und Familie, machte ich mich an einem Samstag auf große Shopping-Such-Tour. Diese führte mich dazu, dass ich fast in jeden einzelnen Laden in Linares hineinging… und manchmal erstaunt war, was sich alles hinter dem Schaufenster versteckt. Es gibt so unendlich viele Läden mit Chinazeugs. Das ist natürlich mega billig… die Qualität lässt aber auch oft zum Wünschen übrig. An diesem Tag merkte man auch schon richtig, dass der „Dieciocho“, der Nationalfeiertag am 18. September immer näher rückt. Die Straßen und Läden sind schon dementsprechend geschmückt, auf der Straße werden Dekorationsartikel angeboten und in den Supermärkten groß Fleisch und Wein angepriesen. Auch hört man jetzt wieder viel öfter die „Cueca“, den Nationaltanz und –musik. Dieser wurde auch schon gebührend auf der Straße dargeboten. Es ist wirklich schade, dass wir Freiwilligen den Nationalfeiertag nicht mehr in Chile verbringen können. Letztes Jahr war das gerade kurz nach unserer Ankunft… Ein Jahr später wissen wir schon so viel mehr über Chile und die Bräuche, dass wir es dieses Mal ganz anders wahrnehmen würden. Naja, in Deutschland sind wir an diesem Datum alle auf dem Rückkehrerseminar, sodass wir Freiwilligen wenigstens zusammen sein können ;-)

Ich weiß nicht, ob ich das schon einmal in meinen Berichten erwähnt habe, finde es aber doch erwähnenswert. Jeden Tag um 12 Uhr ertönt in Linares die Sirene der Feuerwehr. Man kann sich daran wirklich gut orientieren. Es gibt nämlich keine Kirchenglocken, die einem die Uhrzeit angeben würden. Zusammen mit der Sirene gibt es immer ein Jaulkonzert der ganzen Hunde, die in den Vorgärten eingezäunt hocken.

Bueno. Fast jeder Tag ist ja irgendwem oder irgendetwas gewidmet. Beispielsweise der Marihuanatag, Weltkindertag, Weltfrauentag, Tag der Schüler, Tag der Lehrer, Tag der Sozialarbeiter, Tag der Sekretärin,…. Das wird in Chile natürlich immer gebührend gefeiert. Am Tag der Lehrer gab es zum Beispiel frei. Und genau wie Mutter- und Vatertag gibt es einen Kindertag. Was ich alles komplette Geldmache und Kommerz finde. Alle Eltern, Omas und Opas, Tanten und Onkels kaufen für die Kinder Geschenke… Es gibt also Geburtstag, Weihnachten und Kindertag, an dem die Kleinen Geschenke absahnen. Ich finde es nur komplett übertrieben. Weil Wochen vorher schon in den Werbungen dieser besondere Tag angepriesen wird.

Ansonsten habe ich noch die einzige Artillerieschule in ganz Südamerika kennengelernt. Das riesige Areal liegt mitten in Linares. Man meint gar nicht, was sich alles hinter den Mauern versteckt. Wir wurden von einem Sargent herumgeführt. Da mein Gastvater vor 30 Jahren auch einen zweijährigen Dienst dort abgeleistet hat, gab es auch schön viele Geschichten zu hören. Es war eine interessante Führung und ich konnte einen der letzten Punkte auf meiner Liste der Sachen zum Kennenlernen abhaken! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0