Kommentar schreiben

Kommentare: 18
  • #1

    Manfred (Dienstag, 11 September 2012 21:55)

    Hallo Chrissi,
    schön, dass alles so gut geklappt hat!
    Ich wünsche Dir weiterthin viele schöne Erlebnisse und kein zu großes Heimweh!
    bis demnächst
    Manfred von der Bassklarinette

  • #2

    Mamasita (Mittwoch, 12 September 2012 22:08)

    Du siehst
    sooooooooo
    hübsch aus in dem Kleid!!!

  • #3

    Mamasita (Freitag, 14 September 2012 11:24)

    Jetzt sind deine Fantasie und dein Organisationstalent gefragt um dich bei den Schülern beliebt zu machen! Du schaffst das sicher! Musiziere mit ihnen auf Englisch, dann hast du 2 Fliegen auf einen Schlag. Bussi

  • #4

    Susi (Samstag, 15 September 2012 21:10)

    Hallo Chrissi, prima von Dir zu hören. Freut mich, dass es Dir gut geht. Ich wünsch Dir viel Spass und gutes Gelingen. Susi Stöhr

  • #5

    sylvia (Montag, 17 September 2012 21:27)

    Einen lieben Gruß aus Tübingen.Ichsitze gerade bei der Unterrichtsvorbereitung für meine "schweren Jungs" und denke an Dich!
    Sylvia

  • #6

    Attila (Mittwoch, 26 September 2012 15:04)

    Hallo Christina,
    ich möchte Dir endlich meine Komplimente übermitteln: Dein Blog (Auftritt im Internet) ist vorzüglich gelungen und hebt sich wohltuend von anderen ab. Du schreibst sehr informativ, und Deine Bilder geben einen ausgezeichneten Eindruck in das Leben und der Landschaft von Linares.
    Ich freue mich jedesmal aufs Neue einen Text von Dir zulesen und Deine wunderbaren Bilder anzusehen. Ich kann es kaum erwarten wieder etwas dazu zulernen, Dein Hunnenkönig

  • #7

    roswitha pauler (Mittwoch, 24 Oktober 2012 18:24)

    Liebe Christina, dank deiner guten Beschreibung habe ich alles im Internet gefunden. Toll, was du da alles erlebst. Ich werde fleißig deine Artikel lesen. Pass auf dich auf! Liebe Grüße aus dem Bay. Wald

  • #8

    Ingrid (Freitag, 26 Oktober 2012 17:29)

    Hallo Christina,
    heute habe ich wieder einmal deine informativen Berichte gelesen und die Fotos angesehen. Du erlebst ja irrsinning viel. Gleichzeitig ist es ganz normal, dass du gelegentlich Heimweh bekommst. Wenn du nun im Radio über deine Erfahrungen berichten kannst, so wird dies für viele hierzulande eine spannende Sache sein. Ich hoffe, ich kann mir die Sendung anhören. Sei weiter so tapfer und amabel (richtig?). Wie man in den Wald hineinruft ... Weiterhin eine gute und spannende Zeit
    Liebe Grüße
    Ingrid

  • #9

    Ungarn (Montag, 29 Oktober 2012)

    Hallo Christina, gestern haben wir alle mit Spannung Deinem ersten Radiointerview entgegen gefiebert. Du hast es mit Bravour gemeistert, an dieser Stelle unser Kompliment. Viele Grüsse und Bussi Agnes, Agi, Szuszi, Sanni, Sylvia u.a.

  • #10

    roswitha pauler (Sonntag, 23 Dezember 2012 17:22)

    Hallo Christina,wir möchten Dir ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr 2013 wünschen
    Roswitha und Wilfried Pauler

  • #11

    Hanna Bancher (Donnerstag, 17 Januar 2013 11:40)

    Liebe Christina, Dagmar hat mich auf deine Chile-Homepage hingewiesen und nun bin ich schon eine geraume Weile darin herumgesurft und finde sie SPITZE!Mein Kompliment!
    Scheint dass du vielSpannendes erleben darfst in Chile; genieß es weiterhin, ich werde in Zukunft auch immer wieder bei dir reinschnuppern! Alles Liebe aus Wien, Hanna

  • #12

    Heike (Dienstag, 12 Februar 2013 16:52)

    Da wird man ja richtig neidisch, wenn man Euch in unglaublich schöner Landschaft auf den Pferden sitzen sieht!
    freue mich riesig für Euch!!
    Liebe Grüße aus dem verschneiten Waldkirch.
    Heike

  • #13

    Best Juicer (Donnerstag, 11 April 2013 01:22)

    This particular article was in fact exactly what I was looking for!

  • #14

    Ingrid (Donnerstag, 16 Mai 2013 09:27)

    Liebe Christina, ich schicke dir viele Sonnenstrahlen zum Aufwärmen aus dem frühsommerlichen Pfaffstätten!

  • #15

    Agnes (Donnerstag, 16 Mai 2013 21:01)

    Von Agnes' 8O. Geburtstag grűssen wir dich ganz herzlich!
    Super schőne Bilder.
    Liebe Grűsse aus Ungarn ;-*

  • #16

    Mamasita (Donnerstag, 25 Juli 2013 20:13)

    Wow, tolle Bilder!! Und endlich wieder glückliche Gesichter! Wie schön! Bussi von Mamasita

  • #17

    Endspurt (Montag, 05 August 2013 10:41)

    Mit den letzten vier Wochen bist Du auf die Zielgerade eingebogen und wir freuen uns Dich endlich wieder persönlich in die Arme nehmen zu dürfen. Nur Geduld, ab jetzt rennt die Zeit, Bussi Papa

  • #18

    mimiochelle (Freitag, 23 August 2013 21:13)

    Hey
    jetzt sind es ja wirklichnur noch ein paar Tage bis du wieder zurück kommst (man kann sie jetzt sogar an 2 Händen abzählen!).
    WIr freuen uns schon dich wieder hier zu haben :)
    bis bald deine sis

Weihnachten und Silvester

Ich wünsche allen meinen Lesern ein wunderbares „Feliz Año Nuevo“ 2013! Dass es ein schönes wird und sich eure Wünsche erfüllen. Aus Chile sende ich euch viel Kraft und Energie, um alles zu meistern, was ihr euch vorgenommen habt!

 

Mein „Rutsch“ ins neue Jahr war ein gelungener. Deutschland hat ja schon vier Stunden vor mir mit Sekt auf das neue Jahr angestoßen. Ich hörte also über das Internet Radio und hörte mir den Countdown und auf Ö3 den Donauwalzer an. Da wurde ich dann kurz etwas traurig, habe aber ganz fest an alle gedacht. Danach ging es wieder gut.

Meine Gastmutter hatte etwas Wunderbares auf den Essenstisch gezaubert. Auf einem schön hergerichteten Tisch aßen wir gemütlich zu Abend, wünschten uns für das neue Jahr etwas und hörten uns nebenher die Liveshow in Santiago an.

Als es dann soweit war, den Countdown einzuläuten, gingen wir auf die Straße (weil ich darum gebeten hatte). Dort war niemand. Ausgestorben. Leer. Auf meine Frage antworteten sie, dass man eben in der Familie im Haus anstößt. Okay. Wir nicht! Da privates Feuerwerk in Chile verboten ist, hatte ich mir eine Konfettirakete gekauft. Die ließ ich knallen, genauso wie die Sektflasche. Es ist Brauch, im neuen Jahr zuerst einen Mann zu umarmen, da das Glück in der Liebe bringen soll. Da wir nur einen Mann in der Familie haben, wurde er von allen zuerst umarmt! Es gibt noch viele weitere Bräuche: zum Beispiel einen Goldring in ein Sektglas legen und es ganz austrinken – wird man reich, gelbe Unterwäsche verschenken – gelb = Glück und Unterwäsche = jaja…und noch viele andere.

Danach machten wir uns auf den Weg zum öffentlichen Feuerwerk. Wir bekamen noch den Schluss mit. Aber immerhin ein Feuerwerk an Silvester! Dort hatte sich gefühlt ganz Linares getroffen. Mir kamen so viele Leute entgegengelaufen. In der ganzen Menschenmenge traf ich mich mit meinen deutschen Freundinnen, um zusammen mit noch weiteren „amigos“ auf eine Silvesterparty zu gehen. Diese Fand etwas außerhalb statt. Ein riesiges Gelände, Freiluft, große Bühnen, viel Platz, viele Menschen. Es war richtig gut. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, an Silvester draußen ohne Winterjacke und Schal zu tanzen?

Es war ein insgesamt sehr gelungener Silvesterabend! Am nächsten Tag war es dann so heiß, dass ich beschloss, an diesem Feiertag ins Schwimmbad zu gehen. Das war schön erfrischend und könnte ich in Deutschland um diese Zeit auch nicht machen.

Es hat eben Vor- und Nachteile, vertauschte Jahreszeiten zu haben!

 

Gut. Aber nun zu Weihnachten und dem 1. Weihnachtsfeiertag (es gibt in Chile keinen 2.).

Der 24. Dezember war ein – anfangs – trister Tag. Es regnete in Strömen und war kalt. Bei der Arbeit hielten wir einen kleinen Gottesdienst ab, schrieben Wünsche für unsere Schüler auf und verbrannten die Blätter. Es wurde nur den halben Tag gearbeitet und nach einer Sitzung mit dem gesamten Team, gingen eine Arbeitskollegin und ich los, um Weihnachtsessen zu verteilen. Das ist eine Aktion vom großen Instituto. Man kann sich eintragen, um ein Weihnachtsessen zu kochen, welches dann später an Leute verteilt wird, die sich so etwas nicht leisten können. Wir brachten davon ein paar zu unseren Schülern. Ich sah wieder einmal, in welchen Verhältnissen und Vierteln manche von ihnen wohnen, was mich schon ein bisschen traurig machte.

Als ich dann zu Hause war, riefen mich meine Schwester und Mama über Skype an. Es war gerade die Zeit der Bescherung. Ich war also dabei, als die Kerzen am Baum angezündet und Weihnachtslieder gesungen wurden, und war beim Verteilen und Auspacken der Geschenke dabei. Das war wirklich schön und ich bin so froh, dass es die Möglichkeit gibt, am anderen Ende der Welt zu sitzen, und trotzdem bei seiner Familie sein zu können!

 

Gegen Abend machten wir uns dann auf den Weg zu den Großeltern. Dort hatte die Schwester meiner Gastmutter, die gelernte Köchin ist und ein eigenes Restaurant hat, ein richtig leckeres Weihnachtsessen gekocht. Hühnchen, Rind, Kartoffeln und das alles so lecker, dass es ein richtiges Geschmackserlebnis war! Wir unterhielten uns gut. Später wurde dann beschlossen, entgegen dem Brauch, die Geschenke erst am 25. (bis 00:00 Uhr warten) zu öffnen, taten wir es schon vor 12 Uhr. Auch der Babys wegen, der Amanda und ihrem noch jüngeren Cousin.

Es waren viele Geschenke. Und Amanda teilte ganz brav an jeden seine Geschenke aus. Ich bekam Bodylotion, Ohrringe und einen Schreibblock.

Ich packte meine Klarinette aus und spielte ein bisschen. Es war ein entspannter und schöner Abend.

Der nächste Tag fing sehr ruhig an. Amanda war krank, sie hatte hohes Fieber und war erkältet. Also mussten wir unsere Pläne ändern und fuhren nicht ans Meer, sondern blieben im Haus der Großeltern. Bis zum Nachmittag, dann führen meine Gasteltern mit mir nach Talca, der Regionshauptstadt, und zeigten mir auf einem Hügel die unbeschreibliche Aussicht über die ganze Ebene und die plötzlich aufragende Andenkette. Es war wieder sonnig und warm! Gegen den späten Abend fuhren wir wieder nach Linares, wo ich dann auch am nächsten Tag wieder zur Arbeit musste.

 

Es waren zwei schöne Feste, ohne meine Familie und meine Freunde aus Deutschland. Das erste Mal ohne sie. Es war zwar schade, diese Tage nicht mit ihnen verbringen zu können, aber auf jeden Fall eine Erfahrung wert!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0