Kommentar schreiben

Kommentare: 18
  • #1

    Manfred (Dienstag, 11 September 2012 21:55)

    Hallo Chrissi,
    schön, dass alles so gut geklappt hat!
    Ich wünsche Dir weiterthin viele schöne Erlebnisse und kein zu großes Heimweh!
    bis demnächst
    Manfred von der Bassklarinette

  • #2

    Mamasita (Mittwoch, 12 September 2012 22:08)

    Du siehst
    sooooooooo
    hübsch aus in dem Kleid!!!

  • #3

    Mamasita (Freitag, 14 September 2012 11:24)

    Jetzt sind deine Fantasie und dein Organisationstalent gefragt um dich bei den Schülern beliebt zu machen! Du schaffst das sicher! Musiziere mit ihnen auf Englisch, dann hast du 2 Fliegen auf einen Schlag. Bussi

  • #4

    Susi (Samstag, 15 September 2012 21:10)

    Hallo Chrissi, prima von Dir zu hören. Freut mich, dass es Dir gut geht. Ich wünsch Dir viel Spass und gutes Gelingen. Susi Stöhr

  • #5

    sylvia (Montag, 17 September 2012 21:27)

    Einen lieben Gruß aus Tübingen.Ichsitze gerade bei der Unterrichtsvorbereitung für meine "schweren Jungs" und denke an Dich!
    Sylvia

  • #6

    Attila (Mittwoch, 26 September 2012 15:04)

    Hallo Christina,
    ich möchte Dir endlich meine Komplimente übermitteln: Dein Blog (Auftritt im Internet) ist vorzüglich gelungen und hebt sich wohltuend von anderen ab. Du schreibst sehr informativ, und Deine Bilder geben einen ausgezeichneten Eindruck in das Leben und der Landschaft von Linares.
    Ich freue mich jedesmal aufs Neue einen Text von Dir zulesen und Deine wunderbaren Bilder anzusehen. Ich kann es kaum erwarten wieder etwas dazu zulernen, Dein Hunnenkönig

  • #7

    roswitha pauler (Mittwoch, 24 Oktober 2012 18:24)

    Liebe Christina, dank deiner guten Beschreibung habe ich alles im Internet gefunden. Toll, was du da alles erlebst. Ich werde fleißig deine Artikel lesen. Pass auf dich auf! Liebe Grüße aus dem Bay. Wald

  • #8

    Ingrid (Freitag, 26 Oktober 2012 17:29)

    Hallo Christina,
    heute habe ich wieder einmal deine informativen Berichte gelesen und die Fotos angesehen. Du erlebst ja irrsinning viel. Gleichzeitig ist es ganz normal, dass du gelegentlich Heimweh bekommst. Wenn du nun im Radio über deine Erfahrungen berichten kannst, so wird dies für viele hierzulande eine spannende Sache sein. Ich hoffe, ich kann mir die Sendung anhören. Sei weiter so tapfer und amabel (richtig?). Wie man in den Wald hineinruft ... Weiterhin eine gute und spannende Zeit
    Liebe Grüße
    Ingrid

  • #9

    Ungarn (Montag, 29 Oktober 2012)

    Hallo Christina, gestern haben wir alle mit Spannung Deinem ersten Radiointerview entgegen gefiebert. Du hast es mit Bravour gemeistert, an dieser Stelle unser Kompliment. Viele Grüsse und Bussi Agnes, Agi, Szuszi, Sanni, Sylvia u.a.

  • #10

    roswitha pauler (Sonntag, 23 Dezember 2012 17:22)

    Hallo Christina,wir möchten Dir ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr 2013 wünschen
    Roswitha und Wilfried Pauler

  • #11

    Hanna Bancher (Donnerstag, 17 Januar 2013 11:40)

    Liebe Christina, Dagmar hat mich auf deine Chile-Homepage hingewiesen und nun bin ich schon eine geraume Weile darin herumgesurft und finde sie SPITZE!Mein Kompliment!
    Scheint dass du vielSpannendes erleben darfst in Chile; genieß es weiterhin, ich werde in Zukunft auch immer wieder bei dir reinschnuppern! Alles Liebe aus Wien, Hanna

  • #12

    Heike (Dienstag, 12 Februar 2013 16:52)

    Da wird man ja richtig neidisch, wenn man Euch in unglaublich schöner Landschaft auf den Pferden sitzen sieht!
    freue mich riesig für Euch!!
    Liebe Grüße aus dem verschneiten Waldkirch.
    Heike

  • #13

    Best Juicer (Donnerstag, 11 April 2013 01:22)

    This particular article was in fact exactly what I was looking for!

  • #14

    Ingrid (Donnerstag, 16 Mai 2013 09:27)

    Liebe Christina, ich schicke dir viele Sonnenstrahlen zum Aufwärmen aus dem frühsommerlichen Pfaffstätten!

  • #15

    Agnes (Donnerstag, 16 Mai 2013 21:01)

    Von Agnes' 8O. Geburtstag grűssen wir dich ganz herzlich!
    Super schőne Bilder.
    Liebe Grűsse aus Ungarn ;-*

  • #16

    Mamasita (Donnerstag, 25 Juli 2013 20:13)

    Wow, tolle Bilder!! Und endlich wieder glückliche Gesichter! Wie schön! Bussi von Mamasita

  • #17

    Endspurt (Montag, 05 August 2013 10:41)

    Mit den letzten vier Wochen bist Du auf die Zielgerade eingebogen und wir freuen uns Dich endlich wieder persönlich in die Arme nehmen zu dürfen. Nur Geduld, ab jetzt rennt die Zeit, Bussi Papa

  • #18

    mimiochelle (Freitag, 23 August 2013 21:13)

    Hey
    jetzt sind es ja wirklichnur noch ein paar Tage bis du wieder zurück kommst (man kann sie jetzt sogar an 2 Händen abzählen!).
    WIr freuen uns schon dich wieder hier zu haben :)
    bis bald deine sis

Licenciatura

Am Montag war es endlich so weit. Meine erste chilenische Abschlussfeier, genannt Licenciatura, fand statt.

Am Mittag wurde alles schön hergerichtet. Es wurde nicht in Casa Estudio gefeiert, sondern im großen Instituto. Das Auditorium wurde dekoriert mit großen Buchstaben, die „LICENCIATURA CECH 2012“ zeigten, ein Rednerpult wurde aufgestellt, die chilenische Fahne gehisst und Beamer installiert. Es sah schön feierlich aus (wenn man bedenkt, dass ich in diesem Raum normalerweise Aerobox habe).

Den Nachmittag verbrachte ich dann daheim damit, mich schick herzurichten, was mir glaube ich auch ganz gut gelungen ist. Mein Kleid passte mir noch und so wurde ich – mit ein bisschen Verspätung natürlich – abgeholt.

Meine Mission für den heutigen Abend war es, Klarinette zu spielen, eine kleine Rede zu halten und mit meinen Musik-AGlern zu singen.

Der Abend begann mit dem Einlaufen der Schüler, dazu wurden lustige Bilder der Schüler an die Wand projiziert. Es folgte eine Begrüßung, die Nationalhymne wurde gesungen und es gab ein paar Worte des Padre Ángel, der für alles Pastorale am Instituto zuständig ist. Es wurde zusammen gebetet und danach hielt Don José, unser Chef eine ziemlich lange Rede. Den Inhalt bekam ich leider nicht richtig mit, da ich als Fotobeauftragte mit fotografieren beschäftigt war.

Danach wurden die Diplome an das erste und zweite Nivel überreicht, die jeweils bestanden hatten und um ein Nivel aufgestiegen waren.

Jetzt war mein Moment gekommen. Es war Zeit, Klarinette zu spielen. Ich hatte mir den 3. Satz des Klarinettenkonzertes von Carl Stamitz ausgesucht – ohne Orchester. Denn meiner Meinung nach hört es sich solo auch gut an. Ich organisierte mir noch eine Schülerin als Notenständer, da ich nirgends einen auftreiben konnte.

Für die Ohren des Publikums war Stamitz natürlich etwas ganz anderes, was die Leute normalerweise zu hören bekommen: Reggaeton, spanische Musik und Pop aus den USA. Das merkte man an der Reaktion der Schüler, die ein bisschen lachten und sich Blicke zuwarfen. Meine Intention aber war es, ihnen etwas anderes darzubieten, etwas, das sich klassisch und feierlich anhörte. Einigen schien es auch zu gefallen!

Anschließend wurden die Zeugnisse der Abgänger des dritten Nivels überreicht, außerdem wurden noch Prämien verliehen, beispielsweise für „die beste Freundin“, „die höchste Anwesenheit“, aber auch symbolische Prämien, etwas wie „die meisten Anstrengungen gemeistert“ (diesen Preis bekam ein ex-drogenabhängiger Schüler, der Straßenkind war, jetzt ein kleines Baby hat, und in einer Entziehungseinrichtung wohnt).

Dann war wieder mein Part angesagt: ich hielt eine kleine Ansprache, in der ich von meiner Reise hierher und über die Erfahrungen redete. Am Ende leitete ich über zu unserem Musikbeitrag. Es ging um Freunde. Diese würden wir ja am heutigen Abend verabschieden. Ich lud noch alle dazu ein, mitzusingen und dann ging es los.

Karaoke sangen wir zu viert, hatten Kerzen in den Händen und das Publikum sang echt mit, anders als es in Deutschland wahrscheinlich der Fall gewesen wäre. Das fand ich total super und hat mich gefreut!

Es wurden noch ein paar weitere Worte gesprochen und das Publikum eingeladen, noch zusammen Torte zu essen und Saft zu trinken. Das wurde in der Mensa der Schule gemacht. Die Torte war sehr lecker!

Ich machte noch ein paar Fotos, verabschiedete mich von allen und war dann am Schluss alleine mit dem Equipo „übriggeblieben“.

Mein Kleid hatte ich, wie ich später bemerkte, mit Torte eingesaut. Das war der etwas weniger erfreuliche Teil des Abends. Dennoch war es eine gelungene Veranstaltung, die mir sehr viel Spaß gemacht hat! Schade, dass ich sie nur einmal miterleben kann…

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0